Dezember 2021

Exponat des Monates

„Let It Be“ von den Beatles

Tee oder Kaffee?
Hund oder Katze?
Stones oder Beatles?

Jeder kennt sie, die „Entweder-Oder-Fragen“, auf die meist spontan eine eindeutige Antwort folgt.
Meine persönliche Präferenz ergibt sich aus der heutigen Plattenvorstellung:

Let It Be

Vor mehr als 50 Jahren, am 10. April 1970, erklärte Paul McCartney offiziell seinen Ausstieg aus der gemessen an verkauften Tonträgern bis dahin weltweit erfolgreichsten Band. Erst einen Monat später erschien dann mit der LP „Let It Be“ die letzte Veröffentlichung der Beatles, obwohl die meisten Titel bereits vor dem Erscheinen von „Abbey Road“ im September 1969 eingespielt waren. Trotz permanenter Streitigkeiten zwischen den Bandmitgliedern schon zu Zeiten der Arbeit am „Weißen Album“ 1968 suchten sie immer wieder einen Ausweg aus der Krise. Die Idee erneuter LIVE-Auftritte wurde verworfen, man einigte sich auf einen Film, in dem bislang unbekannte Stücke sich zu einem neuen Album entwickeln und in den Kinos der Öffentlichkeit vorgestellt werden sollten. In den Twickenham Filmstudios im Südwesten Londons entstand der Film „Let It Be“, und zum Feinschliff an einigen Titeln holte George Harrison den Keyboarder Billy Preston hinzu. Der Gast im Studio war eine musikalische Bereicherung und führte nebenbei zu einem besseren Umgang der vier Liverpooler miteinander.

In „Two Of Us“ singen John und Paul nicht etwa über ihre Teenagerjahre in ihrer Heimatstadt wie man vermuten könnte, sondern es geht um Paul und seine neue Freundin Linda Eastman. Der Text in „Dig A Pony“ ist die relativ sinnlose Aneinanderreihung von Worten – typisch John. Die kurzen Titel „Dig It“ und „Maggie Mae“ sind Ausschnitte aus improvisierten Studiosessions, bei dem John nach Lektüre der Tageszeitung zusammenhanglos Inhalte einzelner Zeitungsartikel wie „FBI, CIA, BBC, B.B. King, Doris Day“ und andere erwähnt – wieder typisch John. „One After 909“ ist eine der ältesten Lennon/McCartney-Kompositionen. Dieser Titel hatte es seit „Love Me Do“ 1962 nicht geschafft, auf einer Beatles LP veröffentlicht zu werden.
Zwischen den einzelnen Tracks hat man an vielen Stellen Studiogerede belassen, um in Anlehnung an den Film den Sessioncharakter der Aufnahmen zu unterstreichen.

„Let It Be“ klingt schon wie ein Abgesang auf die Beatles, wobei unklar bleibt, ob die Bedeutung eher „Lass es sein“ im Sinne von „Mach dem Elend ein Ende“ oder „Lass es geschehen, toleriere es wie es ist“ zu verstehen ist. Den letzten LIVE-Auftritt hatten die Beatles am 30. Januar 1969 mit dem sogenannten Rooftop-Concert auf dem Dach des APPLE-Gebäudes in der Savile Row 3, welches in Bild und Ton mitgeschnitten wurde. Zusammen mit Billy Preston spielten sie dort unangekündigt die Titel ihrer neuen LP und legten damit – oh Wunder – den Londoner Straßenverkehr lahm.

Das letzte Studioalbum der Beatles wurde aktuell als verspätete Jubiläumsausgabe zum Fünfzigsten in verschiedenen Konfigurationen als CD und LP wiederaufgelegt, all dies im zeitlichen Zusammenhang zu dem Dokumentarfilm „The Beatles – Get Back“ von Peter Jackson mit restauriertem und teilweise noch nie gezeigtem Bild- und Tonmaterial, welcher eigentlich am 26. August 2021 in den Kinos hätte starten sollen. Leider hat man es sich anders überlegt: der Film wurde im November vom Streaming-Anbieter „Disney+“ ausgestrahlt. Bleibt zu hoffen, dass er für Nichtabonnenten wie mich irgendwann einmal auf Blu-ray oder DVD erscheinen wird.

Glücklicherweise ist es jedem selbst überlassen, ob man 150 Euro für das dritte Paar Edelsneaker, die Eintrittskarte zu einem Bundesligaspiel oder eine HalfSpeed gemasterte Limited Edition inklusive dem 102-seitigem gebundenen Farbbildband im LP-Format ausgibt. Nicht zuletzt weil mir „Let It Be“ in meiner Vinylsammlung bislang fehlte, habe ich mich voller Überzeugung für Letzteres entschieden – und dies als Fan der Fab Four nicht bereut.

 

Text und Foto: Thomas Perkuhn

Steckbrief des Tonträgers:

The Beatles / „LET IT BE“

Genre: Rock / Pop

Label: APPLE

Erscheinungsjahr: 1970 / 2021

Tonträger: 1 LP, 180 g, Limited 50th Anniversary Edition
(2 weitere LPs, 1 30-cm-Single, 102-seitiger Bildband in Hardcoverbox)

Laufzeit: 35:11

Herstellungsland: Deutschland

 

 

  • A1 Two Of Us
  • A2 Dig A Pony
  • A3 Across The Universe
  • A4 I Me Mine
  • A5 Dig It
  • A6 Let It Be
  • A7 Maggie Mae

  • B1 I´ve Got A Feeling
  • B2 One After 909
  • B3 The Long And Winding Road
  • B4 For You Blue
  • B5 Get Back