Exponat des Monats

78, 45, 33: schon klar, aber wofür 16 ?

Die allermeisten Plattenspieler aus den 1950er und 1960er Jahren sind in der Lage,
Schallplatten mit vier verschiedenen Geschwindigkeiten abzuspielen:
in aller Regel 78 Umdrehungen pro Minute für Schellackplatten, 45 UpM für 17-cm-Singles
und 33 UpM (genaugenommen sind es 33 1/3) für Langspielplatten.
Aber wofür gibt es dann die „Geschwindigkeit 16“?

Man suchte seinerzeit nach Möglichkeiten, die Schallplattenspieldauer zu verlängern.
Den Durchmesser einer Schallplatte zu vergrößern war für den privaten Gebrauch keine Lösung,
denn dies hätte die erträgliche Größe der Plattenspieler für das Wohnzimmer gesprengt.
So kam man auf die Idee, die Spieldauer einer Schallplatte zu verdoppeln,
indem man die Geschwindigkeit 33 1/3 UpM auf 16 2/3 halbierte.
Bekanntermaßen sinkt jedoch mit abnehmender Abspielgeschwindigkeit die Wiedergabequalität,
was in den Pionierzeiten der High Fidelity auf einer guten Anlage durchaus hörbar war.
So wurden damals nur sehr wenige 16-UpM-Schallplatten produziert,
und dies waren dann nahezu ausschließlich Vorlesungen von Märchen oder Sprachkurse.

So gesehen ist die hier gezeigte 25-cm Vinylschallplatte mit 20 Tracks eine echte Rarität.
Das französische Plattenlabel „disques vogue“ veröffentlichte in den 1950er Jahren „en 16 tours“
vom Jazzklarinettisten Sidney Bechet, der lange Zeit in Frankreich lebte und neben seinen Soloprojekten
auch mit Louis Armstrong, Josephine Baker, Duke Ellington und anderen Berühmtheiten zusammenarbeitete.

Lassen Sie sich mitnehmen auf eine Reise durch die Pionierzeit der Tonaufzeichnung.
Nicht nur Schellack, Vinyl und Plattenspieler finden Sie in unserem Museum,
auch Tonbandgeräte, Digital-Audio-Tape (DAT), CD- und MiniDisc-Recorder,
Tefifon, TED-Bildplatte, Laserdisc und vieles andere mehr,
so auch einen EMT-Studioplattenspieler mit 40-cm-Plattenteller.
Das meiste können wir Ihnen zur Zeit in unserem Museum im Jungfernstieg aus Platzgründen nicht zeigen.
Aber freuen Sie sich auf unseren Umzug ins Kesselhaus.
Sie werden staunen, was wir dann alles für Sie in der Ausstellung haben werden…

(tp)